4.0/5
Bewertungen: 1
Rezensionen: 1
Alle Kritiken ansehen.
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Büchners Lustspiel inszeniert von Kathrin Mayr bei den Berliner Vaganten
  · 03.07.21
''Auf der Bühne der Vaganten in Berlin-Charlottenburg entschlackt Regisseurin Kathrin Mayr Büchners Dreiakter mit nur vier SchauspielerInnen. Alexander Jaschik als Leonce hält seinen Müßiggang-Vortrag direkt ins Publikum. Zuspruch bekommt der Prinz von Diener Valerio, den Gregor Knop als bauernschlauen Stichwortgeber mimt. Auf sonst leerer Bühne (ebenfalls von Kathrin Mayr) dreht sich eine Wand, die auf einer Seite versteinert und auf der anderen verspiegelt ist. Auch eine Anspielung auf Leonces „Spiegelzimmer“, in dem er sich gefangen sieht. Der Liebe leid verlässt er seine Geliebte Rosetta und will sich mit Valerio den Freuden des Lebens hingeben. Einfach mal jemand anderes sein und frei von Zwang in einem Narrenhaus den Narren spielen.

Anne Hoffmann übernimmt die weiteren Rollen des Dramas wie die abgelegte Tänzerin Rosetta, den trotteligen König Peter im Bademantel oder die Gouvernante Lenas. Doch im Zentrum steht das junge Paar auf der Flucht. Marie-Thérèse Fontheims Lena will ebenso aus den Konventionen ausbrechen wie Hedonist Leonce. Beider Freiheitsdrang führt sie zuerst in die Liebe und dann als Marionettenpaar in die vorher so vehement abgelehnte Ehe. Politisch hintersinnig ist Büchners Lustspiel schon, nur will das hier so ganz nicht aufgehen, auch wenn man durchaus an eine gerade in Coronazeiten gegängelte Jugend denken könnte, die besonders ausgebremst nicht gerade als Gewinner der Pandemie dasteht. Es bleibt ein sommerleichtes Lustspiel um eine Jugend zwischen Aufbruch und Rückschritt.'' schreibt Stefan Bock am 3. Juli 2021 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?