0 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Eine berührende Fantasiereise
  · 13.03.21
''Zoran Drvenkar geht in seinem klug gebauten und ereignisreichen Stück vielen Fragen nach: Was macht die Erinnerung aus einem Leben? Kann man in einem Krieg überhaupt ein Held sein? Wie wichtig ist es, dass Großeltern und Enkel voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen? Kann man mit der Wahrheit leben?

"Kai zieht in den Krieg und kommt mit Opa zurück" ist auch eine Geschichte vom Erwachsenwerden. Der Junge muss sich von dem Helden seiner Kindheit verabschieden und Verantwortung übernehmen. Mit großen Themen wie Demenz und Krieg, Identität, Erinnerung und Verlust wird nicht nur das kindliche Publikum emotional herausgefordert. Wie gut, dass der Autor so eine Geschichte mit viel skurrilem Humor auffangen kann. Das GRIPS Theater lädt ein zu einer großartigen und berührenden Fantasiereise.'' schreibt Regine Bruckmann auf rbbKultur
War die Kritik hilfreich?