2.0/5
Bewertungen: 1
Rezensionen: 1
Alle Kritiken ansehen.
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Abstimmspiele mit geringem Erkenntnisgewinn
  · 09.12.20
Während die Abstimmungsspiele bei "Emocracy" von Interrobang im Herbst 2017 (ganz analog in den Sophiensaelen) im Anekdotischen und Banalen versandete, konzentriert sich "Familiodrom" auf ein klar umrissenes Thema: Welche Erziehungsmethoden sind die richtigen?

Die drei Performer*innen führen stringent durch die eng getakteten Abstimmungen vom Kleinkind-Schreialter über die Schulwahl bis zur Abnabelung Emilias von den Eltern in der Pubertät.

Der Abend ähnelt sehr stark den zahlreichen anderen Abstimmungs-Spielen, die in den vergangenen Jahren entwickelt werden. Für "Familiodrom" gilt dasselbe wie z.B. für das FIND-Gastspiel "Pendiente de voto": Der Abstimm-Marathon ist unterhaltsam, der Erkenntnisgewinn der 90 Minuten ist gering. Bei dem Digital-Experiment von Interrobang geht natürlich die Gruppendynamik verloren, die das Interessanteste an den Live-Abstimmungen vor Ort im Theater war, als sich die Teams auf eine Antwort einigen mussten.

Das wesentliche Fazit hat Falk Schreiber schon im ersten Absatz seiner Nachtkritik festgehalten: Wie homogen die Blase aus dem sozial-ökologischen Metropolen-Milieu ist, die sich vor den Rechnern versammelt hat... Überraschend war daran, wie eindeutig sich die Kollektiveltern für die Impfung des Kindes entschieden haben. So eindeutig, wie bei kaum einer anderen Frage.
War die Kritik hilfreich?