2.0/5
Bewertungen: 1
Rezensionen: 1
Alle Kritiken ansehen.
0 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Kim Jong-un und die Schafe
  · 25.10.20
''Bodó verlegt die Handlung in einen Konferenzsaal mit Übersetzerkabine. Auf einer Riesenleinwand werden Merkel, Putin und Kim Jong-un zugeschaltet. Technische Pannen stören das Gespräch der Abgeordneten, die um einen die Bühne füllenden runden Tisch sitzen und zuvor wie in einem Filmvorspann über eine Erkennungskamera vorgestellt wurden. Wenn dieser Witz mehr als ausgereizt ist, lösen sich die Konferenzteilnehmer zu Figuren auf, die eher aus dem Arsenal von Alfred Jarry oder Roger Vitrac stammen als von Luis Buñuel. Wenn sie dann grotesk tanzen, rappen und singen und Grimassen schneiden wie Freaks, könnte man dem ja was abgewinnen, wenn man es in den vergangenen Jahren nicht, unabhängig vom Stoff, hundert Mal gesehen hätte. Immerhin erlebt man ein Ensemblespiel im strengen Sinn: Alle Darstellerinnen und Darsteller haben das gleiche Gewicht, es gibt keine Haupt- und Nebenfiguren.

In einer Schlüsselszene von Buñuels Film dringen ein Bär und drei Schafe über die unsichtbare Grenze in den Raum ein, in dem sich die Gesellschaft aufhält. In der letzten Einstellung des Films marschiert eine Schafherde in eine Kirche, die deren Besucher – eine Rekapitulation der eigentlichen Story – nicht verlassen können. Dafür gibt es in der Wirklichkeit von Corona keine Entsprechung. Auch Viktor Bodó fällt nichts ein, was dieses starke Filmbild auf der Bühne ersetzen könnte. Er lässt die Damen und Herren blökend von der Bühne laufen. Wer den Film nicht kennt, kann diese Episode nicht interpretieren. Danach sitzen die Herrschaften fressend am kreisenden Konferenztisch. Zu Richard Sandersons Dreams Are My Reality zelebrieren sie eine erotische Walpurgisnacht. (Wenn es schon ohne Schlager nicht sein darf: muss der Text wirklich so plump ausgebeutet werden?) Vielleicht wäre Jelineks Vorlage doch die bessere Wahl gewesen. Auch wenn es bei ihr nicht um unsere Gegenwart geht, sondern um einen Massenmord kurz vor Ende der nationalsozialistischen Herrschaft.'' schreibt Thomas Rothschild am 25. Oktober 2020 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?