4.0/5
Bewertungen: 1
Rezensionen: 1
Alle Kritiken ansehen.
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
In der Strafkolonie von Philip Glass
  · 09.03.20
''Ein Verurteilter soll getötet werden. Der ausführende Offizier stellt die unter dem alten Kommandanten jahrelang praktizierte und optimierte Hinrichtungspraxis nicht infrage. Der Offizier liebt die technischen Details, alle moralisch-ethischen Aspekte hat er ausgeschaltet. Bassbariton Kai Wefer spielt mit Wollust das Grauen. Maschinenhaft bewegt er sich auf der Bühne. Böse lächelnd wischt er alle Fragen beiseite und ist zunehmend irritiert davon, dass der Besucher, was er hört, in Frage stellt. Und der Besucher kann in Gera auch was sehen. Angelika Zacek hat eine dritte Person eingefügt. Der Verurteilte bewegt und tanzt in einer riesigen Box, welche mit zuckenden Video-Projektionen beschossen wird. Artem Pshenychnykov simuliert das Leiden und das Sterben parallel zu den Schilderungen der Funktionsweise des Hinrichtungsapparats. Idee, Konstruktion und die Methode werden minutiös erläutert. Die Methode ist grausam und inhuman. Aber der Offizier ist überzeugt davon, dass die Maschine den Verurteilten verwandelt und die Verwerflichkeit seines Vergehens - er hat einen lächerlichen Befehl missachtet - einsieht. Der Besucher, gesungen von Tenor Florian Neubauer, krümmt sich unter den Schilderungen des Grauens. Philip Glass´ Musik, nach seinen Worten ein „Klangwetter, dass sich dreht, umkehrt, umhüllt, entwickelt“ bohrt sich repetierend in die Ohren der Zuschauer. Yury Ilinov treibt sein Streichquintett gnadenlos voran. Im Zusammenwirken mit dem Setting der Inszenierung entsteht eine gruselige Spannung. Vom Stuhl fällt in Gera zum Glück niemand, aber fasziniert auf der Stuhlkante sitzend verfolgen die ca. 200 Premierengäste das Stück.

Die enorme Deutungsvielfalt und das damit verbundene Regiepotential dieses Stückes hinsichtlich historischer, biografischer, literarischer, juristischer, philosophischer und religiöser Aspekte wird in der Geraer Inszenierung leider nicht genutzt. Eine solide Inszenierung mit den wunderbar spielenden und gestikulierenden Sängern Kai Wefer und Florian Neubauer.'' schreibt Steffen Kühn am 9. März 2020 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?