4.0/5
Bewertungen: 2
Rezensionen: 1
Alle Kritiken ansehen.
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Ein einziges Aufbäumen
  · 12.06.19
''Ob bei halbnackten Handstand-Pushups oder beim Catchen mit dem Bruder - Kirsch steht als athletischer Karl immer unter Strom. Ohne Ventil und Unterlass drängt es ihn nach Betätigung. 

Er gönnt sich keine Ruhephase, denn es ist nie genug, was er für seine Mutter, seine Geschwister und später auch noch die eigene Frau und die eigenen Kinder tun kann. Neben Kirsch wirken viele der anderen Figuren oft blass, wie insbesondere Nikolaus Benda als Paul. Benda und Klamroth wird es auch ein bisschen erschwert, ihre Rollen weiter zu entwickeln, da sie im Stückverlauf jeweils noch eine weitere Figur spielen, die dann anders perückt ist und auch anders auftritt. Leider werden viele Schicksalsschläge nur angedeutet oder monologisch wiedergegeben. Ganze Handlungsstränge werden manchmal nicht zu Ende gespielt. Starke Gesten, die sich im Stück wiederholen, bleiben von ihrer Bedeutung her manchmal unklar. Das eindrucksvolle Bühnenbild erscheint etwas zu überkomplex. Auch dem Schlussmonolog in Versform gelingt es nicht, die Vorführung abzurunden. Döblins schrieb Pardon wird nicht gegeben 1934 im französischen Exil als Großstadt-, Entwicklungs- und Gesellschaftsroman. Er erzählt neben der Familiengeschichte über drei Jahrzehnte auch von demokratischer Erneuerung, Klassenkampf und der Weltwirtschaftskrise. Das Wagnis, einen fast 400seitigen, weitestgehend autobiographischen Roman mitreißend auf die Bühne zu bringen, gelingt während der über dreistündigen Vorführung nur teilweise. Immerhin werden überfordernde Männlichkeitsbilder, ungute Dynamiken innerhalb einer Familie und auch familiärer Zusammenhalt als ein Grundpfeiler der Sozialisation vielfach und lebendig hinterfragt.'' schreibt Ansgar Skoda am 11. Juni 2019 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?