2.8/5
Bewertungen: 5
Rezensionen: 1
Alle Kritiken ansehen.
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Zermürbender Dialog
  · 06.05.19
Es gibt nur wenige Schauspieler, denen man es zutraut, eine 2,5stündige, pausenlose Beinahe-Solo-Show zu stemmen. Samuel Finzi gehört in diese Kategorie.

Dennoch scheitert das Experiment. David Grossmans preisgekrönter, knapp 250 Seiten kurzer Roman „Kommt ein Pferd in die Bar“ wurde von den Feuilletons, als die deutsche Übersetzung 2016 erschien, als intelligente, tragikomische Farce über einen alternden Stand-up-Comedian und die Traumata des Holocausts gelobt.

In der szenischen Einrichtung – von Regie kann man hier kaum sprechen – durch Dušan David Pařízek wird daraus ein monotoner Wortschwall von Samuel Finzi, der sich an seinen kleinen Einlagen berauscht. Dem Abend fehlt jede überzeugende Regie-Idee und jeder dramaturgische Esprit. Zermürbend schleppt sich der Monolog dahin.
 
Weiterlesen
War die Kritik hilfreich?