0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Von einem, der auszog, das Scheitern zu lernen
  · 07.02.19
''Das Stück beginnt damit, wie er den einzigen Textauszug vorspricht, den er vorbereitet hat: den Monolog des Danton vor seiner Hinrichtung. Mit verzweifelt langen Pausen, weil ihm der Wortlaut vor Aufregung nicht mehr einfällt, weil er Wörter wie „Artigkeiten“ weder mag noch versteht, und weil er im Sprechen manchen Satz doch plötzlich begreift. Das Strukturprinzip dieser gelungenen Romanadaption: Joachim (geradezu ideal verkörpert von James Newton) fällt immer wieder „aus der Rolle“. Er spielt und kommentiert sich gleichzeitig bzw. knapp versetzt. So entstehen höchst unterhaltsame Ebenen- und Perspektivwechsel, die die Handlung vorantreiben und die Episoden zusammenhalten. (...)

Ein langer, aber wegen des rasanten Timings niemals langweiliger Abend. Großer Beifall für das ganze Ensemble. Zu verdanken auch dem wunderbar harmonischen Zusammenwirken von Vanessa Eckart, Lean Fargel, Sophie Rogall und Nicolas Wolf. Vor allem aber Lucca Züchner und Thorsten Krohn. Sie spielen mit vollem Körpereinsatz die Großeltern und kleinere Rollen wie Schauspiellehrer/-in, Falckenberg-Direktor, Aikido-Lehrer. Weiß Got-t tragende Rollen, die sogar ohne Worte auskommen. Fabelhaft!'' schreibt Petra Herrmann am 7. Februar 2019 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?