5.0/5
Bewertungen: 1
Rezensionen: 1
Alle Kritiken ansehen.
3 von 6 Personen fanden die Kritik hilfreich
Wenn die Liebe verrückt spielt... kann gutes Theater rauskommen.
  · 24.09.18
''Hinter Sycamor Grove liegt der Wald der Unvernunft, das Elfenreich des ebenfalls untreuen Ehepaares Titania (Luise Deborah Daberkow) und Oberon (Pascal Fligg), das sich nichts schuldig bleibt an Hassliebe. Die vier stolpern mitten hinein in diese tolle Auseinandersetzung, ein Highlight der Aufführung. Kein Wunder, dass die Elfen nicht weiterhelfen, sondern Albträume hervorrufen – sind sie doch mittendrin (und die Alben der germanischen Mythologie). So geraten alle Beteiligten in ein magisches Verwirrspiel, wobei Regisseur Puck als elegant-cooler Moderator (Max Wagner) die Strippen zieht. Klar, dass es total schief geht zwischen den jungen Leuten. Liebe schlägt um in Überdruss, Hass und Gewalt. Die immergleichen Szenen von Abscheu und Abhängigkeit verstärkt der Sound von Beats. Herztöne? Oder läuft nicht vielmehr im Hintergrund eine alte, knisternde Platte, die immer wieder an Kratzern hängen bleibt? Die Liebe – ein abgenudeltes Stück? 

Zum Glück taucht im Zauberwald auch eine Truppe Laien-Schauspieler auf, hochmotiviert, aber schwach besetzt. Sie will die „äußerst spaßige Komödie von Pyramus und Thisbe“ aufführen - dabei endet sie wie bei Romeo und Julia – und das mit nur drei Darstellern. Dabei muss einer schon den Löwen machen und die Wand! Wahre Liebe, so die Quintessenz des Märchens, muss jung sterben. Oder sie hält eben nicht. Siehe Titania und Oberon. Aber die entsorgt Puck am Ende immerhin mit einem Laubbläser, auch der kann ein Zauberstab sein. Helena und Hermia, Lysander und Demetrius dürfen hoffen - und die Zuschauer mit ihnen. 

Ein mitreißender und hochvergnüglicher Abend – auch dank der musikalischen Dramaturgie von Lenny Mockridge. Voller Spielfreude und Tempo das junge Ensemble! Die zeitgemäße Übersetzung des Stücks von Jürgen Gosch und Angela Schanelec bietet dafür eine wunderbare Grundlage. Hingehen und genießen!'' schreibt Petra Herrmann am 24. September 2018 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?