3.7/5
Bewertungen: 3
Rezensionen: 2
Alle Kritiken ansehen.
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Familiensaga aus zu vielen Fäden
  · 29.01.18
Ein Projekt von Castorfschen Dimensionen stemmte Jette Steckel am Thalia Theater. Fast fünf Stunden dauert dieses Unterfangen. Nach sprödem Beginn entfaltet sich ein ausuferndes Panorama. Im Idealfall sollten sich die einzelnen Fäden zu dem Teppich verweben, den Barbara Nüsse ziemlich früh als Leitmotiv einführt und der nach und nach auf der Bühne entrollt wird. Ähnlich wie bei Castorf ist es aber auch bei dieser Romanadaption herausfordernd, im Beziehungsgeflecht der Figuren den Überblick zu behalten, obwohl das Programmheft einen Stammbaum der Familien Jaschi und Eristawi bietet.
Natürlich gab es starke Szenen, die in Erinnerung bleiben, z.B. Mirco Kreibich als sadistischer Geheimdienstscherge, der befiehlt, dass bei der schwangeren Kitty (Maja Schöne) eine tödliche Frühgeburt eingeleitet wird, weil sie sich im Verhör weigert, die gewünschten Informationen preiszugeben. Oder das starke Finale zu „Home is where it hurts“: Der Song, mit dem Xavier Dolan seinen Film „Einfach das Ende der Welt“ begann, bringt die wechselvolle Familiengeschichte auf einen Nenner.
Statt eines überzeugenden Musters ist die Inszenierung über weite Strecken ein Wimmelbild aus zu vielen Fäden.
Weiterlesen auf Das Kulturblog
War die Kritik hilfreich?