Stage Musicals



Bewertung und Kritik zu

Bewertung und Kritik zu

MESSIAH 
von Georg Friedrich Händel
Regie: Frederic Wake-Walker 
Premiere: 15. Dezember 2018 
Deutsches Symphonie-Orchester in der Berliner Philharmonie

eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN
Buch jetzt kaufen:
amazon

Zum Inhalt: »Dieses Oratorium übertrifft bei Weitem alles, was je in dieser Art in diesem oder einem anderen Königreich aufgeführt worden ist. Worte vermögen die Ergriffenheit des Publikums nicht auszudrücken.« Die euphorischen Reaktionen zur Uraufführung des ›Messiah‹ in Dublin im Jahr 1742 sollten diesem Meisterwerk Recht geben – es ist bis heute das populärste Oratorium des gebürtigen Hallensers und schichtweg ein Evergreen in der Geschichte geistlicher Chormusik. Von eleganten Instrumentalpassagen über melodiöse Arien bis zur expressiven Kraft des ›Hallelujah‹-Chores sind hier sämtliche Vorzüge Händel’scher Kompositionskunst vereint. Drei Teile umspannt die Vertonung der Heilsgeschichte, deren textliche Vorlage auf einer englischsprachigen Zusammenstellung zumeist alttestamentarischer Bibelstellen von Charles Jennens beruht. In diesem Konzert kommt sie als szenische Einrichtung unter der Regie von Frederic Wake-Walker sprichwörtlich auf die Bühne.

Für Robin Ticciati ist die Philharmonie »eine Kathedrale der Möglichkeiten. Sie bietet so viele Chancen, Musik in ganz verschiedener Weise auf das Publikum wirken zu lassen und dadurch ihre Intensität zu steigern. Händels ›Messiah‹ wiederum ist weniger eine lineare Erzählung als eine Betrachtung, eine musikalische Meditation über den Text. Die verschiedenen Aspekte und Blickwinkel, die darin verborgen sind, lassen sich durch eine Rauminszenierung verdeutlichen. Wir haben eine ideale Besetzung für eine lebendige Darstellung von Händels Musik gefunden – mit dem RIAS Kammerchor, mit fünf erstrangigen Solisten, mit einem Tänzer und mit dem Intellekt, den Frederic Wake- Walker in seine szenischen Überlegungen einbringt. Wenn man sich heute mit religiösen Themen in der Musik beschäftigt, scheint es mir wichtig, einen gedanklichen Weg jenseits eines bestimmten Bekenntnisses und des Glaubens zu finden, den Horizont zu öffnen und zu weiten für menschliche, spirituelle Dimensionen.«

Weiterlesen: Messiah

Bewertung und Kritik zu

BLUE-SKY THINKING. ÜBER DAS PRINZIP HOFFNUNG 
Tanzcompagnie Rubato
 
Regie: Jutta Hell 
Premiere: 14. November 2018 
Ballhaus Ost, Berlin 

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: „Wer sind wir? Wo kommen wir her? Wohin gehen wir? Was erwarten wir? Was erwartet uns? … Es kommt darauf an das Hoffen zu lernen.  … Die Arbeit dieses Affekts verlangt Menschen, die sich ins Werdende tätig hineinwerfen, zu dem sie selbst gehören.“ Mit diesen Worten beginnt der Philosoph Ernst Bloch sein zentrales Werk „Das Prinzip Hoffnung“. Nach Stücken, die sich mit den „Uncertain States“, 2015, mit dem Thema, Konsens, Dissens,  Konflikt, 2016  in „Voltage / Zero“ und 2017  in  >flirren<  mit „Angst und Freiheit“ auseinandersetzten, interessiert in unserer neuen Arbeit das „Prinzip Hoffnung“.
Hoffnung als etwas Positives, als eine in die Zukunft gerichtete Kraft. Eine Kraft, die aus dem Wünschen über das Wollen zum Handeln führt. Gerade weil die Zeichen der Zeit eher in Richtung Unsicherheit, Angst, Konflikt, Abschottung stehen, interessiert uns der positive Affekt „Hoffnung“ als tiefes menschliches Bedürfnis nach einem glücklichen Leben. Tagträume sind ein wichtiger Bestandteil auf dem Weg, aus den Hoffnungen Realität werden zu lassen. blue-sky thinking, der Versuch, kreative Ideen zu entwickeln, die nicht durch gegenwärtige Realitäten, Strömungen und Überzeugungen eingeschränkt werden.

Weiterlesen: blue-sky thinking

Bewertung und Kritik zu

LA FAMIGLIA
Berlins beliebteste musikalische Dinner-Komödie
 
Inszenierung: Claudio Maniscalco 
Queens 45 BC - Event Location Berlin 

eventimTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Erleben Sie hautnah das temperamentvolle „Auf und Ab“ einer turbulenten Hochzeitsvorbereitung, in der das Publikum im Laufe der Show auf „charmante Art“ Teil der italienischen Hochzeitsgesellschaft wird. Einige Gäste werden dann unverhofft zur „besten Cousine“, zur „Lieblingstante“ oder gar zum „venezianischen Schneider“. Die Akteure agieren nicht nur auf der Bühne, sondern auch inmitten der Zuschauer. „La Famiglia“ hat mehrere Spielplätze, so verwandelt sich der Zuschauerraum gleichwohl zur Piazza, Besenkammer oder in eine gemütliche Trattoria an der Ecke. Man kommt als Gast und geht als verzaubertes Mitglied von „La Famiglia“.

Genießen Sie einen erlebnisreichen Abend, denn La Famiglia vereint rustikale Küche mit einer herrlich, spritzigen Komödie und musikalischen Highlights. Erquicken Sie sich an einer köstlichen Portion Italien. Bei dem Drei-Gänge-Menü werden Sie schon direkt nach dem Einlass mit einem Antipasti Teller verwöhnt, in der Pause wird schmackhafte Pasta serviert und das Tiramisu am Ende, rundet den Abend perfekt ab und ist jede Kalorien-Sünde wert.

Weiterlesen: La Famiglia

Bewertung und Kritik zu

DIE EINEN, DIE ANDEREN
Toula Limnaios 
Berliner-Premiere: 17. Oktober 2018
Halle Tanzbühne Berlin

Zum Inhalt: »die einen, die anderen« ist eine internationale kooperation der cie. toula limnaios mit der cia. gira dança. das stück, das in brasilien und berlin erarbeitet wird, ist eine reflexion über das körper-bild und inspiriert von foucaults radiovorträgen »der utopische körper«/»die heterotopien«. jeder mensch hat und wird einen körper haben, aber gleichzeitig ändert sich seine vorstellung mit der zeit, in der wir leben. er ist ausgangspunkt zur welt und verbindet uns mit ihr. zugleich ist er ort der sehnsucht, des begehrens und der phantasie, aber auch quelle des utopischen, das den blick auf seine gnadenlose realität und vergänglichkeit spiegelt.
In »die einen, die anderen« erleben vierzehn menschen, wie man den körper erfahren kann, nicht nur als gesellschaftliches und ökonomisches produkt von idealen und normen, wo der umgang mit dem körper als ware betrachtet wird oder idealbildern nacheifert und somit einer effizienz-maximierung unterwirft, sondern in seiner einzigartigkeit und individualität schätzt und der selbstentfremdung menschlichkeit, leidenschaft, leichtigkeit, poesie und liebe gegenüberstellt.

Weiterlesen: die einen, die anderen

Bewertung und Kritik zu

UNDERGROUND 
nach dem gleichnamigen Film
Regie: Peter Atanassow
Premiere: 12. September 2018
Gewölbekeller der ehemaligen Königstadt-Brauerei, Berlin
Film kaufen

Zum Inhalt: "Underground" von Emir Kusturica erzählt die über mehrere Jahrzehnte andauernde Freundschaft zweier Gauner: Marko und Blacky. Sie genießen das Leben in Belgrad und lieben beide die berühmte Schauspielerin Natalja. Als die deutsche Wehrmacht 1941 einmarschiert, treten sie in die Kommunistische Partei ein und beschaffen durch ihr „Handwerk“ die nötigen finanziellen Mittel für den Widerstand. Während Blacky in den Untergrund geht, um dort die Waffenproduktion zu leiten, leitet Marko den Handel der Waffen oberirdisch weiter – auch nach Ende des Krieges. Denn Marko hält Blacky im Untergrund im Glauben, der Zweite Weltkrieg ginge immer weiter. Es entsteht eine unterirdische Kolonie, in der ausgiebig gefeiert und gelitten wird. Durch Zufall gelangen Blacky und sein Sohn Jowan schließlich 1991, mitten im Balkankrieg, wieder ans Tageslicht.
aufBruch verknüpft in dieser Theaterproduktion Motive des Kusturica-Films mit Szenen aus Maxim Gorkis "Nachtasyl". In der Enge des existenziellen Untergrundes prallen sie aufeinander: Liebe und Hass, Religion und Unglaube, Lust und Leid, Solidarität und Egoismus. Das ergibt eine bizarre Szenenfolge über den Irrwitz von Geschichte, über jene grausamen, auch grausam komischen Verwechslungen von Realität und Fiktion, von Lebensideal und Lebenslüge.
Das aufBruch-Ensemble aus ehemaligen Inhaftierten, Freigängern, SchauspielerInnen und Berliner Bürgern sowie vier Musikern spielt im unterirdischen Gewölbe der ehemaligen Königstadt-Brauerei in Prenzlauer Berg. Im Zweiten Weltkrieg wurden dort im einstigen Eiskeller Bauteile für V-Waffen produziert. Realer Berliner Untergrund wird zur Bühne für ein Spiel um Grenzen und Sehnsüchte, die viel mit dem Erfahrungsraum des Gefängnisses zu tun haben.

Weiterlesen: Underground

Bewertung und Kritik zu

MÖCHTEN SIE NOCH? NEIN DANKE!
Regie: Lars Georg Vogel
Premiere: 6. September 2018
Theater Thikwa Berlin

KARTEN ONLINE BESTELLEN 

KARTEN ONLINE BESTELLENZum Inhalt: Hilfe! Hilfe! Ach so, Finanzhilfe! Darauf ein Chopin-Prelude. Und der Kongress-Dozent hatte im übrigen eine eklige Narbe am Kinn. Am fein eingedeckten Tisch, umgarnt von Servierpersonal, debattiert eine seltsame Dinnergesellschaft. Zu perlenden Klavierklängen gibt es ungepflegte Konversation zu den richtigen Themen. Alles in komplett falschem Timing. 
Im Setting bürgerlichen Daseins mit all seinen Schrecklichkeiten agieren Menschen, die klassische Rollenmodelle auf keinen Fall erfüllen können. Sie sitzen im Rollstuhl oder sind beim Parlieren auf Hilfe angewiesen. Macht sie die eigene Unkonventionalität immun gegenüber dem Krampf der Norm? Oder gibt es beim Bad im Drachenblut der Spastik Lücken in der Schutzhülle, durch die ein Bemühen, sich anpassen zu wollen, passen zu wollen und nicht unpassend aufzufallen doch Eingang findet? Ein traumhaft abgründiges Gesellschafts-Impromptu, das lustvoll Konventionen vom Silbertablett stößt.

Weiterlesen: Möchten Sie noch? Nein Danke!

Bewertung und Kritik zu

DIE ITALIENERIN IN LONDON
von Domenico Cimarosa
Regie: Oliver Trautwein 
Premiere: 11. August 2018 
Festival Schloss Britz
Buch jetzt kaufen:
amazon

Zum Inhalt: „Adel verpflichtet“ weiß Seine Englische Lordschaft, dem die Eltern die Heirat mit einer Italienerin verboten haben. Während der blasse Aristokrat noch trostlos in seiner Teetasse rührt und in die Themse springen will, ist ihm die heißblütige Braut kurzentschlossen nachgereist. Geld hat sie keins und einen Plan hat sie auch nicht, aber als sie im universellen Schmelztiegel der Metropole London auf kuriose Typen trifft, kommen die Intrigen wie von selbst ins Rollen. Eine beherzte Wirtin und ihre beiden Stammgäste – ein mediterraner Abenteurer und ein holländischer Geschäftsmann – helfen der schönen Livia, das blaue Blut ihres Lords in Wallung zu bringen. Aber auch sie gehen aus der Multi-Kulti-Begegnung verändert hervor...

Weiterlesen: Die Italienerin in London

Bewertung und Kritik zu

DER SOMMERWACHTRAUM
von Johannes Galli
 
Premiere: 11. Juli 2018 
Galli Theater Berlin

Zum Inhalt: Gabi wird wieder mal von ihren Sehnsüchten und Träumen in den Süden gezogen. Nach einer abenteuerlichen Autofahrt nach Italien trifft sie am Strand ein furchtloses Männertrio: den leidenschaftlichen Luigi, den Intellektuellen Alfred und den gefühlvollen Jojo, die ihr den Kopf verdrehen. Am Ende beherrscht eine einzige Frage das ganze Strandgeschehen: Für wen wird sich Gabi entscheiden?

Weiterlesen: Der Sommerwachtraum

AUF DER BÜHNE

Auf der Bühne
BERLIN
Deutsche Bahn

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
ab 10 € / Woche

ANZEIGE

3.3
Durchschnittsnote aller Stücke
5 550+
4 1232+
3 1053+
2 631+
1 295+
Kritiken: 1616

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN
Warenkorb anzeigen

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
10 € / Woche
ANZEIGE

ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar